JOBSUCHE IN CORONA-ZEITEN

Die aktuelle Corona-Pandemie hat nahezu alle Bereiche unseres Lebens verändert. Sei es das Privatleben, das Studium oder auch das Arbeitsleben, sie stellt uns alle vor bisher noch nie da gewesene Herausforderungen. Seit über einem Jahr leben wir nun schon in dieser Zeit, die sich in vielen Bereichen so anfühlt als würde alles stehen bleiben. Dennoch geht das Leben und auch das Studium weiter und der lang ersehnte und eifrig drauf hingearbeitete Abschluss steht bei vielen Studierenden vor der Tür oder sie haben ihn jüngst erlangt.

Abschluss in Krisen-Zeiten? – Die Jobsuche und der Berufseinstieg stellen für einen Großteil der Absolventen ohnehin auch vor der Pandemie schon eine große Herausforderung dar, die mit Unsicherheiten, Belastungen und Frustration verbunden ist und in der oftmals ein großes Maß an Beharrlichkeit und Durchhaltevermögen gefragt sind. Die aktuelle Krise hat diese Situation für Absolventen nochmals erschwert. So fielen mit dem Anfang der Pandemie bspw. viele Möglichkeiten weg einen ersten Fuß auf dem Arbeitsmarkt zu fassen, denn aufgrund der großen Unsicherheit, der wir alle ausgesetzt sind, mussten auch viele Arbeitgeber in vielerlei Hinsicht um- und neu planen. Insgesamt ist die Zahl an Stellenangeboten im letzten Jahr deutlich gesunken (Statistik der Bundesagentur für Arbeit, 2020, S.14). Für Studierende und Absolventen fielen viele wertvolle Einstiegsmöglichkeiten wie Praktika oder Traineestellen weg. Gleichzeitig zu der gesunkenen Zahl an offenen Stellenangeboten war und ist der Arbeitsmarkt mit höheren Zahlen an Arbeitssuchenden konfrontiert. D.h. mehr Menschen bewerben sich auf weniger verfügbare Stellen. Als Konsequenz daraus müssen Berufseinsteiger in der aktuellen Zeit mit einer stärkeren Konkurrenz auf dem Bewerbermarkt rechnen.

Im Konkreten bedeutet dies, dass Bewerber aktuell mit längeren Wartezeiten im Bewerbungsprozess rechnen müssen. Dies resultiert nicht nur aus den höheren Bewerberzahlen, sondern auch aus veränderten organisatorischen Gegebenheiten. Der Großteil aller Arbeitgeber hat den Auswahlprozess in ihren Unternehmen inzwischen stark digitalisiert, daher finden Jobinterviews und Assessment-Center sehr oft in digitaler Form statt. Vor allem Telefon- und Videointerviews sind inzwischen zur gängigen Praxis geworden, weshalb es ratsam ist dich schon einmal für diese vorzubereiten. Wirst du zu einem digitalen Jobinterview eingeladen, solltest du im Vorfeld zu dem vereinbarten Termin unbedingt dein Equipment (Laptop, PC, Tablet oder Smartphone, Kamera und Mikrofon) überprüfen und deinen Zugang zum gewählten Meeting-Tool klären. Außerdem ist es hilfreich deine aktuelle Telefonnummer für ein potenzielles Telefoninterview bereits gut sichtbar in deinen Bewerbungsunterlagen zu hinterlegen. Digitale Jobinterviews bringen einige Vorteile mit sich. So fühlt man sich in den heimischen 4 Wänden oder einer gewohnten (ruhigen) Umgebung viel wohler, was die Nervosität während eines Interviews stark mildern kann. Außerdem erspart man sich die Anreise, die in vielen Fällen mit Kosten und einem hohen Zeitaufwand verbunden ist. Sie sind somit eine praktische Möglichkeit die Vorauswahl an Bewerbern weiter zu selektieren.
In den meisten Fällen findet nach dem digitalen Interview im weiteren Auswahlprozess auch noch ein persönliches Treffen im Unternehmen statt, da in Präsenz viele weitere Eindrücke von dem Bewerber aber auch von dem Unternehmen gewonnen werden können, was ein digitales Interview nur in beschränkter Weise ermöglichen kann. Das persönliche Treffen findet dann unter strengen Hygienevorschriften statt, die du dringend alle befolgen solltest.

Aufgrund der starken Konkurrenz in einer Vielzahl von Branchen kann es trotz überzeugender Bewerbungsunterlagen und positivem Jobinterview dennoch zu einer Absage kommen. Von einer Absage solltest du dich allerdings nicht runterziehen lassen. Absagen sind auch unabhängig von der aktuellen Corona-Situation normal und gehören bei der Jobsuche dazu. Man darf sich von diesen nicht entmutigen lassen. Wie lange du brauchst deinen Job zu finden, kann schlussendlich ganz unterschiedlich sein und hängt von mehreren Faktoren ab. Z.B. spielen deine eigene Flexibilität und Selbstreflexion eine große Rolle. Weißt du bspw. schon ganz genau in welchen konkreten Beruf du willst oder hast du bisher nach dem Studium lediglich eine ungefähre Ahnung in welche Richtung du dir deine berufliche Zukunft vorstellen kannst? Bist du örtlich flexibel und bereit in eine andere Stadt zu ziehen, dann stehen dir z.B. sehr viel mehr Jobangebote zur Verfügung und dementsprechend ist es wahrscheinlicher früher einen Job zu finden.

Nutze die Zeit während der Jobsuche effektiv. Unabhängig von der Dauer der Jobsuche kannst du die Zeit aber effektiv für deine Karriere nutzen. Da die Corona-Pandemie uns allen viel Zeit zu Hause beschert, kannst du dich z.B. von zu Hause weiterbilden. Sei es deine Fremdsprachenkenntnisse aufzufrischen oder dir ein neues Programm anzueignen, das du schon länger beherrschen wolltest. Jetzt hast du die Zeit dafür und eine Vielzahl an Angeboten dazu finden sich sogar kostenlos im Internet. Die neu erworbenen Skills machen sich nicht nur gut auf deinem Lebenslauf, sondern eröffnen dir im Jobinterview auch die Möglichkeit deine Eigeninitiative und deinen Ansporn zu demonstrieren. Außerdem kannst du in der aktuellen Zeit berufliche Netzwerke besser pflegen und effektiver für dich nutzen. Du solltest bspw. dein Xing und/oder LinkedIn Profil aktualisieren und evtl. optimieren. Dein jüngst erworbener Abschluss sollte unbedingt ergänzt werden. Gleichzeitig ist es ratsam deine Kontaktliste aufzufrischen und an interessanten und für dich relevanten Events teilzunehmen. Der Vorteil ist, dass der Großteil aller Events aktuell digital stattfindet und dir somit viel mehr Türen offen stehen als vorher. Diese Events können ein wertvoller Karriereboost sein. So kannst du eine gemeinsam beigewohnte Veranstaltung bspw. als idealen Eisbrecher nutzen, um mit Menschen aus deiner Berufsbranche, deinem Traumunternehmen oder mit Menschen mit gleichen Interessen Kontakt aufzubauen. Halte daher Ausschau nach Events, bei denen bspw. Vertreter aus deinem Traumunternehmen teilnehmen und nutze im Nachgang die Chance zum Kontaktaufbau.

Insgesamt hat die Corona-Pandemie sehr viele Veränderungen in zahlreichen Lebensbereichen mit sich gebracht. Einige Aspekte können allerdings auch als wertvolle Chance für das zukünftige Arbeiten gesehen werden. So spielt die langfristige Option von Homeoffice eine wichtige Rolle, da sie die Möglichkeit für Remote-Arbeit eröffnet und somit Jobsuchenden grundsätzlich eine Vielzahl an zusätzlichen Stellenangeboten zur Verfügung stehen. Darüber hinaus werden durch die aktuelle Krise in vielen Bereichen gerade vollkommen neue Jobs geschaffen. Auch diese können als große Chance gesehen werden, denn in solchen Stellen sind oftmals Tatendrang, Innovationskraft sowie fachlich gut ausgebildete Fachkräfte gefragt und diese Eigenschaften bringen eine Vielzahl von Absolventen mit. Zudem ist hervorzubringen, dass sich der Arbeitsmarkt nach nun inzwischen einem Jahr Krise auch immer stärker erholt, sich viele Arbeitgeber an die Situation angepasst haben und auch wieder mehr Jobs anbieten. Insgesamt können also trotz der auf den ersten Blick erschwerten Ausgangslage für Berufseinsteiger in der aktuellen Situation auch positive Aspekte und Chancen für die Jobsuche und den Berufseinstieg abgeleitet werden.


© 2020 - Bergische Universität Wuppertal

Datenschutz

Impressum